Laut Statistischem Bundesamt produziert jeder einzelne in Deutschland pro Jahr 490 kg Müll.

Damit sind wir Spitzenreiter in Europa. – Kein besonders ehrenwerter Platz. Zumal ein Großteil des Mülls aus umweltverschmutzendem Plastik und unnötigen Verpackungen besteht. Unsere Texterin Katrin rührt deshalb regelmäßig für die moskitos Spüli an, damit wir insbesondere Kunststoffverpackungen einsparen. „Vor einigen Monaten habe ich eine Reportage über Mikroplastik in den Ozeanen gesehen“, erzählt die Zero-Waste-Anhängerin. „Jede Minute wird praktisch ein Laster mit Kunststoff ins Meer gekippt. Wenn wir alle so weitermachen, gibt es in ein paar Jahren mehr Plastik als Fische im Meer.“ Katrin kauft deshalb gern bei Selfair (selfair.de) ein, Bremens bisher einzigem verpackungsfreien Lebensmittelmarkt im Viertel. Dort gibt es z. B. Müsli, Reis und Nudeln zum Abfüllen. Behälter bringt man entweder mit oder kauft Gläser im Laden.

Natürlich können wir die Schuld für die Verpackungsflut bei den Herstellern suchen. Gerade erst wurde bekannt, dass der meiste Müll an den Stränden Südostasiens von Unilever und Nestlé stammt. Aber sollten wir uns nicht als Verbraucher an die eigene Nase fassen: Muss ich jeden Einkauf in eine neue Tüte packen? Und brauche ich zehn verschiede Haushaltsreiniger? „Nein, eigentlich nicht“, sagt Katrin, „vieles für den täglichen Bedarf kann man ganz easy aus ein paar Basiszutaten zusammenmixen. Dafür braucht man nur Natron, Citronensäure, Waschsoda, Kernseife und Essig.“ Die Zutaten stehen jetzt in Gläsern im moskito-Küchenregal, die Tipps hat sie überwiegend von smarticular.net.

Aber es gibt noch weit mehr Möglichkeiten, Ressourcen zu schonen, zum Beispiel in der Mittagspause. Gern holen sich die moskitos einen Snack am Salatbuffet im Supermarkt. Sehr lecker, praktisch und gesund, aber viel zu viel Plastikmüll. Wenn vier Leute vier Mal pro Woche Salat essen, sind das schon 16 Salatboxen pro Woche und damit etwa 64 Schüsseln pro Monat, die im gelben Sack landen. Deshalb waschen wir unsere Plastikboxen nach dem Mittag im Büro aus und nehmen sie das nächste Mal wieder zum Befüllen in den Supermarkt mit. Das Brötchen dazu stecken wir in unseren mitgebrachten Beutel anstatt in die Papiertüte an der Auslage. Man darf den Beutel nur nicht vergessen!

Natürlich sind wir nicht perfekt – von Zero Waste ist auch moskito noch weit entfernt. Aber mit kleinen Schritten kann man viel erreichen. Wichtig ist einfach immer: drüber sprechen und zeigen, dass es auch anders geht. Dann fangen auch andere an, umzudenken. Freut uns, wenn wir euch inspirieren können!

Hier die Rezepte für unsere aktuellen Reiniger-Hits:

Spüli
1 TL Natron
1 EL Waschsoda (oder 100 ml Flüssigseife)
mit 400 ml Wasser auffüllen

Spülmaschinenpulver
200 g Natron
200 g Citronensäurepulver
200 g Waschsoda
Spülmaschinensalz und Klarspüler bei Bedarf in die Spülmaschine geben

Klarspüler
50 ml Essigessenz
mit 400 ml Wasser auffüllen