Gemeinsam mit unserem Kunden VILSA und unserer Partneragentur Peak Value trafen wir uns vor einigen Tagen bei Google in Hamburg. Nicht nur um uns in der lässigen Google-Kantine mit Kaffee und Kuchen verwöhnen zu lassen und unserem Spieltrieb in den originell ausgestatteten Pausenräumen freien Lauf zu lassen. Nicht nur … In erster Linie wollten wir erfahren, welche Möglichkeiten eine Verlängerung von TV-Werbung auf YouTube bieten kann. Extra für dieses Meeting angereist war das YouTube-Team aus Dublin, das uns einen ganzen Tag lang mit interessanten Zahlen und Fakten zum Thema versorgte.

Light TV-User sind online aktiver

In Zeiten von Online-Streaming-Diensten und Mediatheken hat Fernsehen längst nicht mehr den gleichen Stellenwert wie früher. Heavy TV-User lassen sich problemlos mit TV-Werbung abholen. Light TV-User kommen dagegen nur wenig mit TV-Advertising in Berührung, weil sie eher selten Programmfernsehen schauen. Das heißt allerdings nicht, dass sie digitalen Medien abgeneigt sind, im Gegenteil: 32 % der Light TV-User sind regelmäßig online. Das bedeutet, dass sie mit einem Mediamix aus YouTube und TV optimal zu erreichen wären.

Im Fernsehen werden durchschnittlich 16 Minuten Werbung in einer Stunde ausgestrahlt. 16 Minuten, die häufig weggezappt oder mit einem Gang zum Kühlschrank überbrückt werden. Bewusst wahrgenommen wird TV-Werbung mittlerweile viel weniger. Auf dem YouTube-Kanal hingegen ist im Schnitt nur eine Minute Werbung pro Stunde zu sehen. Ein Online-Spot muss also nicht mit anderen konkurrieren. Dadurch ist auch die Aufnahmebereitschaft des Zuschauers höher. 95% der YouTube-User schauen sich Videos übrigens mit Sound an, was den emotionalen Zugang noch verstärkt.

Höhere Interaktionsrate mit YouTube

Werbung auf YouTube bietet somit eine ganze Reihe von Vorteilen. Zum einen ergeben sich viel weniger Streuverluste, weil sich die Zielgruppe über Targeting besser eingrenzen lässt. Demografische Werte, Hobbies, Life Events wie Hochzeiten oder Reisen, die im Netz gesammelt werden, vermitteln eine ziemlich genaue Vorstellung, was der potenzielle Kunde sehen und kaufen mag. Außerdem ermöglicht der Online-Kanal eine viel höhere Interaktionsrate, weil er proaktiv genutzt wird: Der Webuser kann den Videobeitrag liken, kommentieren und sogar in seinen eigenen sozialen Netzwerken teilen. Auch dadurch potenzieren sich die Möglichkeiten von YouTube-Advertising.

Und längst sind es nicht mehr Teenager, die sich durch Online-Clips zappen. Der eigentliche YouTube-Konsument ist im Durchschnitt 35 Jahre alt – und bietet damit kaufkräftiges Potenzial.