Jamie ist unsere zweite Homeoffice-Praktikantin. In einem Interview erzählt sie uns von ihren Zukunftsplänen …

Praxissemester aus dem Homeoffice – 2 Monate digital bei moskito

22.03.2021

Obwohl ganz moskito seit vielen Monaten (erneut) im Homeoffice ist, möchten wir Studierenden die Chance geben, ein Praktikum bei uns zu machen. Jamie ist nun schon unsere zweite Homeoffice-Praktikantin. Diesmal mit dem ganz besonderen Konzept, dass sie mit jedem moskito zwei virtuelle Arbeitstage verbringt, um komplett in jeden Aufgabenbereich einzutauchen, die Prozesse kennenzulernen – und natürlich auch uns moskitos. Wie das so für sie ist und was sie mit ihrer Zukunft so anstellen will, hat sie uns bei einem Skype-Interview erzählt:

Wer bist du? Woher kommst du? Und was hat dich zu moskito geführt?

Ich bin Jamie, bin 21 Jahre alt, ich komme aus Bremen, bin auch hier geboren und hab nie woanders gelebt. Ich studiere Kommunikations- und Medienwissenschaften und Englisch an der Uni hier. Zu moskito hat es mich getrieben, weil ich ein achtwöchiges Praktikum während meines Studiums machen muss und da gerne in eine Agentur wollte. Besonders spannend fand ich an euch, dass ihr nicht einfach eine reine Werbeagentur seid, sondern es sich hier alles um Marken dreht.

 

Wie geht’s dir denn eigentlich in dieser Pandemie-Zeit, die ja jetzt schon 1 Jahr andauert?

Also ich hab das Gefühl, von Tag zu Tag vereinsamt man ein bisschen mehr. Langsam reicht’s. *lacht* Man wird ohne es zu wollen immer pessimistischer. Ich hab ein Glück viel Ablenkung durch Uni und Praktikum, aber der soziale Aspekt fehlt natürlich. Manchmal frag ich mich, „Man, Jamie, wann warst du das letzte Mal draußen?“, so was geht dann schon aufs Gemüt.

 

Wie ist es, Praktikum ausschließlich aus dem Homeoffice zu machen?

Ich glaube, ich lerne die Leute ganz anders kennen. Ich hab schon gehört, es wird normalerweise bei euch oft durcheinander gerufen und viel gelacht im Großraumbüro. Sowas fällt durch’s Homeoffice ganz klar weg. Aber ich finde es so wie es jetzt ist, dass ich jeden moskito für 1 bis 2 Tage im Homeoffice virtuell begleite, auf jeden Fall eine aufregende und gute Alternative.

 

Was vermisst du?

Das spontane Miteinander. Ich hab gehört, ihr kocht auch mal zusammen oder esst immer gemeinsam. Miteinander quatschen, so was vermisse ich natürlich.

 

Was ist gut am Homeoffice?

Klar, dass man länger schlafen kann, weil man sich den Weg spart. Man kann zuhause auch etwas gemütlicher sitzen glaube ich *lacht* und schafft auch mehr – egal ob Arbeit oder fürs Privatleben, da kann man schließlich auch mal in der Mittagspause eben die Wäsche machen.

 

Was sind denn deine Zukunftspläne?

Früher habe ich immer ziemlich weit gedacht und mir Pläne gemacht. Jetzt durch Corona eigentlich nicht mehr. Der nächste Schritt ist auf jeden Fall mein Auslandssemester und meinen Bachelor zu machen. Auch den Master vielleicht. Und danach – also jetzt während meines Praktikums bei euch merke ich auf jeden Fall, dass mir Projekt Management sehr gut gefällt. Vielleicht ist das eine Richtung, in die ich mal gehen möchte!

 

Möchtest du denn in Bremen bleiben?

Nee, in Bremen würde ich nicht gerne bleiben. Ich hab Lust auf eine richtige Großstadt, wie München zum Beispiel. Da leben meine Verwandten, die ich auch oft besuche und die Berge, die tollen Seen – die Biergärten natürlich – einfach ganz Süddeutschland reizt mich schon sehr. Aber ich will auch unbedingt nochmal für eine Zeit im Ausland leben.

 

Vielen Dank für die ganzen Antworten, liebe Jamie! Kommst du uns denn noch einmal in der Agentur besuchen, wenn es wieder erlaubt ist – also hoffentlich im Sommer? 😉

Ja klar, sehr gerne!

Weitere News

Weitere News