Content ist das Wort des Jahres. Aber was ist das eigentlich, und wie macht man’s richtig? Hierüber streiten sich die Fachleute. Vor allem, weil im Content Marketing häufig der „Container“, also der Kanal zuerst definiert und gefüllt wird, ohne eine übergeordnete Idee zu haben. Dabei ist gutes Content Marketing eigentlich nur ein neues Wort für einen klassischen Ansatz: Am Anfang steht immer die Marke und eine kreative Leitidee. Funktionierendes Content Marketing ist also eigentlich nur eine notwendige Verlängerung und Ergänzung in einem effektiven Marketing-Mix.

Guter Content braucht relevante Botschaften

Das Prinzip Content Marketing ist sehr vielschichtig, denn Content kommt ja nicht nur von „contain“ (beinhalten), sondern bedeutet eben auch „Inhalt“ oder „Substanz“. „Zum einen geht es natürlich darum, strategisch sinnvolle Kanäle zu bespielen, damit die richtigen Zielgruppen erreicht werden“, betont Erik Wankerl, Creative Director für Strategie und Konzept bei moskito, „allerdings müssen auch hier die Marke, ihre Werte und ihre Botschaften immer spürbar sein“. Die Faustregel „viel hilft viel“ ist auf Dauer auch im Content Marketing kontraproduktiv.