Unser neuer moskito Christoph hat uns in einem Interview Spannendes aus seiner Kindheit erzählt …

Zu Weihnachten gibt’s einen Projektmanager

12.12.2019

Zu Weihnachten schenken wir uns einen neuen Projektmanager. Wen wir uns da ausgesucht haben und was er als Kind Verrücktes mit seiner Schwester gespielt hat, erfahrt ihr in dem altbekannten moskito-Interview:

 

Hey Christoph, erzähl doch mal, wie bist du auf moskito aufmerksam geworden und warum hast du dich für uns entschieden?

Ich habe ehrlich gesagt einfach nach Agenturen in Bremen gegoogelt. Das 360° im Namen ist bei mir hängengeblieben und die Website mit dem Teamfoto fand ich dann gleich sympathisch. Auch dass ihr in der Alten Schnapsfabrik sitzt, fand ich cool.

 

Du bist jetzt Projektmanager bei uns und hast auch schon einige deiner PM Kolleginnen kennengelernt – Was glaubst du, ist typisch Projektmanager?

Viele Meetings zu haben? Aber ansonsten stressresistent zu sein, das fällt schon auf, finde ich. Es gehört ja viel Orga-Arbeit dazu und da gehen alle hier ziemlich gelassen mit um.

 

Was wolltest du eigentlich als Kind werden, wenn du groß bist?

Ganz viel! Ich glaube, ich wollte alle zwei Monate etwas Neues werden. Förster oder Feuerwehrmann zum Beispiel. Ich wollte auch mal Schlagzeuger in einer Band werden –  habe aber leider keine Band gefunden. (lacht)

 

Hattest du während deiner Schul- oder Studienzeit verrückte Nebenjobs, über die du jetzt lustige Geschichten erzählen könntest?

Überwiegend habe ich im Einzelhandel gejobbt. Da gibt’s viele lustige Geschichten. Aber die letzte lustige Geschichte war bei eurem Netzwerkpartner JOKMOK. Da hatte ich einen Aushilfsjob als Moderator auf einem Event im Walle-Center. Ich sollte Leute auf die Bühne holen, die an einem Glücksrad drehen konnten. In den drei Tagen waren es aber immer wieder dieselben Kandidaten, die wohl täglich in das Walle-Center fahren … Die konnte ich dann schon mit Vornamen ansprechen, das war schon ganz lustig.

 

In deiner ersten Woche bei uns war direkt die moskito Weihnachtsfeier. Hat sich jetzt von einem Tag auf den anderen dein Bild von uns geändert, also verbessert?

Ja, hat sich echt! Das hat schon echt viel Spaß gemacht mit euch. Natürlich alles im Rahmen – aber es war schon cool, mit allen mal bei einem Bier ins Gespräch zu kommen.

 

Wir sind ja eine Markenagentur – hast du eine absolute Lieblingsmarke?

Die eine Lieblings-Marke habe ich nicht. Aber in einzelnen Bereichen auf jeden Fall.

 

Bei Tierfutter zum Beispiel?

Da wäre es definitiv Eukanuba. Das hat mein Hund früher immer bekommen. (lacht)

 

Gibt es etwas, was du unbedingt mal machen möchtest?

Nach Tokio will ich unbedingt mal! Ich glaube, das ist da ziemlich abgefahren. Und dort will ich dann Snowboard fahren, Japan hat tolle Skigebiete!

 

Und auch etwas, was du lieber nicht getan hättest in deinem Leben?

Ich habe ziemlich viele Narben … Einmal habe ich zum Beispiel mit meiner Schwester ein ziemlich bescheuertes Spiel gespielt: Wir haben uns einen Schlafsack für den Kopf gezogen und mussten so schnell wie möglich ins Zimmer der oder des anderen rennen. Dabei bin ich dann die Treppe runtergefallen und mit dem Hinterkopf auf einem Blumentopf gelandet. Das war meine erste Wunde, die genäht werden musste, als ich vier oder fünf Jahre alt war – und diese Schlafsack-Aktion war dann wohl etwas, was ich lieber nicht getan hätte in meinem Leben.

 

Was würden deine Freunde über dich sagen, wenn sie dich beschreiben müssten?

Dass ich mich schnell aufrege, wahrscheinlich. Auch, dass ich mich schnell aufrege, regt mich auf. (lacht) Bei vielen eher belanglosen Sachen, wie zum Beispiel beim Videospielen. Aber das hat eigentlich auch viel mit Ehrgeiz zu tun. Dass ich sehr ehrlich bin, würden glaube ich auch viele meiner Freunde über mich sagen. Das ist positiv, oder? Ich will mich jetzt ja auch nicht zu schlecht darstellen.

 

Auf welches kommende Ereignis, egal ob beruflich oder privat, freust du dich gerade?

Da gibt’s vieles. Heute Abend gehe ich zum Beispiel mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt, darauf freu ich mich. Ach, aber auch die Game Awards jetzt am 13. Dezember! Darauf freue ich mich auch mega!

 

Vielen Dank für diesen Einblick in deine Vergangenheit und deine Persönlichkeit, Christoph! Wir freuen uns schon auf die Zeit mit dir.  

Weitere News

Weitere News