moskito erzielt auch international Wirkung – dank einer spannenden Kooperation innerhalb der Alten Schnapsfabrik …

„wunderbar together“ mit Urbanscreen

23.10.2018

Gemeinsam mit Urbanscreen durften wir kreativ an einer Auftaktveranstaltung zum Deutschlandjahr 2018 in den USA mitwirken.

Zum allerersten Mal findet in den USA derzeit das Deutschlandjahr statt. Unter dem Motto „wunderbar together“ beteiligen sich über zweihundert Organisationen mit transatlantischem Bezug an den Festivitäten. Zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und Darbietungen bieten Gelegenheit, das deutsch-amerikanische Verhältnis gebührend zu feiern und gleichzeitig zu stärken.

Bremer Lichtkunst überzeugt auch international

Gleich drei Attraktionen zur Eröffnung des Deutschlandjahres lieferte Urbanscreen, Pioniere der sogenannten Lumentektur, und ebenfalls in der Alten Schnapsfabrik ansässig. Zuvor hatten sie bei einer Ausschreibung des Goethe-Instituts mit ihrem Lichtkunstkonzept überzeugt. So durfte das Urbanscreen-Team rund um Majo Ussat und Till Botterweck außergewöhnliche Fassadenprojektionen in Washington DC, Atlanta und Indianapolis umsetzen.

moskito unterstützt beim Storytelling

Kräftige Unterstützung für die Ausarbeitung der Indianapolis-Installation holten sich die Licht- und Medienkünstler dabei von moskito. Dort wurde das historische Athenaeum illuminiert. Unser Creative Director Erik Wankerl bekam die spannende Aufgabe, das inhaltliche Basiskonzept unter dem Titel „German Influencer“ auszuarbeiten und zu verfeinern. So entstand ein Storyboard-Konzept, welches amerikanische Persönlichkeiten mit deutschen Wurzeln seit der Auswanderungswelle im 18. Jahrhundert bis heute miteinander verwebt. Die Art-Direktion von Urbanscreen erschufen daraus eine bildgewaltige Fassadenprojektion in gewohnter Qualität: Wie eine Art „Zeitzeuge“ wurde das Athenaeum zum Erzähler deutsch-amerikanischer Erfolgsgeschichten. Publikum und Presse waren schlichtweg begeistert.

Kommunikationsprofis in der Alten Schnapsfabrik

„Für mich war dieses Kooperationsprojekt mit Urbanscreen eine tolle Erfahrung“, resümiert Erik. „Die konzeptionelle Arbeit war viel freier und künstlerischer als in unserem üblichen Agenturgeschäft.“ Majo lobt die gute Zusammenarbeit mit moskito: „Erik hat uns super geholfen, da wir ja praktisch auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen mussten. Auch was die inhaltliche Abstimmung mit unserem Auftraggeber, dem Goethe-Institut, betrifft, konnten wir voll auf ihn zählen.“

Rundum also ein Erfolgsprojekt, das nicht nur die gewaltige Distanz zwischen zwei Kontinenten überbrückt, sondern auch Tür an Tür „wunderbar together“ harmoniert. Die moskitos freuen sich bereits auf die nächste Zusammenarbeit innerhalb der Alten Schnapsfabrik!

Weitere News

Weitere News